Pilotprojekt Basel


Die Aktion: „Respekt ist Pflicht – für alle.“ wurde im Mai 2007 in Basel-Stadt lanciert. Anlass zur Entwicklung der Aktion gaben die einseitigen Medienberichterstattungen über die sexuellen Übergriffe unter Jugendlichen in der Schweiz 2006 in welchen schlagzeilenträchtige, stereotype Täter/Opfer-Schemata reproduziert wurden.

Carmen Bregy und Dinah Zanetti-Überwasser entwickelten die Idee der Aktion: „Respekt ist Pflicht – für alle.“ Gemeinsam mit den Mädchen und jungen Frauen des Mädchenrates in Basel ( www.maedchenrat.ch ) – welcher von Dinah Zanetti-Überwasser gegründet und geleitet wurde – konnte die Aktion konzipiert und umgesetzt werden.

Der Mädchenrat steht allen Mädchen und jungen Frauen offen, die sich für Politik, Beruf und öffentlichen Raum interessieren oder einfach wissen möchten, wo und wie sie in gesellschaftlichen Fragen mitreden und mitwirken können. Für die Aktion: „Respekt ist Pflicht – für alle.“ waren die jungen Frauen des Mädchenrates bereit ihr Wissen, ihre Erfahrungen und Ideen einzubringen und die entstandenen Plakate öffentlich aufhängen zu lassen. Die Verknüpfung einer partizipativen Empowerment-Aktion mit einer öffentlichen Plakat-Kampagne wurde mit den Mädchen während des Pilotprojekts in Basel gemeinsam entworfen.

Wesentliches Merkmal für Arip ist die Stärkung von Mädchen und jungen Frauen (Aktion nach Innen) und die Sensibilisierung der Öffentlichkeit (Aktion nach Aussen).

Das Arip-Kick-Off in Basel stiess auf grosses Interesse und die Aktion: „Respekt ist Pflicht – für alle.“ wurde seither in zahlreichen Kantonen der Deutschschweiz umgesetzt. Partizipation der Mädchen ist dabei Programm – diese Arbeitsweise und die Erfahrungen in der politischen Arbeit mit Mädchen und jungen Frauen konnte vom Mädchenrat für die Aktion: „Respekt ist Pflicht – für alle.“ übernommen und fruchtbar gemacht werden.

Der Mädchenrat trug wesentlich dazu bei, die Aktion: „Respekt ist Pflicht – für alle.“ authentisch, deutlich und nahe an der Lebenswelt der Teilnehmerinnen umzusetzen.